Über Hochzeitsfotografie

Hochzeitsfotografie gilt aus Königsklasse der Fotografie. Warum?

Die Hochzeitsfotografie, heute meist als Mischung von Reportage- und Portraitfotografie, stellt hohe Anforderungen an das können des Fotografen.
Die Verantwortung ist hoch, die Hochzeit wird schließlich nicht wegen schlechter Fotos wiederholt.
Die Situationen ändern sich schnell, Lichtsituationen wechseln (aus der dunklen Kirche direkt ins die helle Nachmittagssonne…), das Brautpaar und die Gäste bewegen sich, besondere Momente, ein Lächeln, ein Blick, dauern oft nur sekundenbruchteile.

Anstrengend ist es auch, oft begleitet man das Paar über den ganzen Tag. Morgens um neun wird die Braut gestylt, danach die Portraitfotof, dann zur Trauung und danach gleich weiter mit Empfang, Essen,Party. Zum verschnaufen bleibt da wenig zeit. Natürlich muss man ständig seine Ausrüstung dabei haben: min. zwei Kameras mit verschiedenen Objektiven, Speicherkarten, Ersatzakkus, Objektivreiniger… Da kommen schon ein mal knapp 10 kilo zusammen die man den ganzen Tag mit sich rum schleppt.

Und warum mach ich das?

Weil es super spass macht ;)

Nach einen Tag harter Arbeit sitzt man von einem „Berg“ digitaler Bilder und sucht die 400-500 schönsten raus. Dabei freut man sich schon am Anfang auf bestimmte Fotos von denen man schon beim abdrücken sicher war das sie ein „Top“ Foto werden und hofft insgeheim das nichts schilfgelaufen ist. Ist es natürlich auch nicht, man nutzt ja Profiausrüstung…

Mehr dazu kommt später an dieser Stelle…